Lauftipps,

Laufen ist uns in die Wiege gelegt

Laufveranstaltungen am laufenden Band: Kaum ein Monat ist in der Steiermark „lauffrei“. (Foto: geopho.com)

Die Steiermark läuft: Die Zahl der Laufveranstaltungen quer durch unser Bundesland zeigt, dass Laufen mehr als nur „in“ ist.

Für die einen ist es die reinste Qual. Für die anderen ist es ein unverzichtbares Ritual: das Laufen. Egal, wohin man blickt, es wird gelaufen. Aus Anlass der nun „offiziell“ wieder startenden Laufsaison hat die WOCHE den Sportwissenschafter und Gründer der Gesundheitsplattform Innovit Georg Jillich zum Breitensport Laufen befragt.

Viele Mythen ranken sich um das Laufen. Was ist nun größer? Der körperliche Nutzen oder der körperliche Schaden?Georg Jillich: Das Laufen ist uns in die Wiege gelegt. Wir sind im wahrsten Sinne des Wortes „zum Laufen geboren“. Daher ist auf jeden Fall der körperliche Nutzen in den Vordergrund zu rücken. Schaden kann nur dann entstehen, wenn es gänzlich falsch gemacht wird. Dann entstehen in anderen Bereichen des Körpers entsprechende Kompensationsreaktionen, die sich schließlich in Form von Schmerzen äußern können.

Gibt es Richtwerte, an denen man sich beim Lauftraining orientieren sollte, um sozusagen „schonend“ zu laufen?
Richtwerte kann man keine aussprechen, da jede Person anders ist. Es gibt allerdings schon ein paar Kleinigkeiten die man jeder Läuferin auf den Weg mitgeben darf. Laufen wird nicht nur beim Laufen trainiert. Ein ausgeglichenes Trainingsprogramm enthält neben Lauftechnik, auch entsprechende funktionelle Kräftigungsübungen für den ganzen Körper und Beweglichkeitsübungen. Und: Wer leise läuft, schont seine Gelenke. Was zählt ist, dass man in Summe Spaß an der Bewegung hat.

Was ist vom Laufen am Asphalt zu halten?
Jeder Untergrund, auf dem wir laufen, hat andere Eigenschaften. Asphalt ist etwas verpönt, da man die Eigenschaft „wenig Dämpfung“ damit verbindet und gleichzeitig Gelenksabnützung damit assoziiert. Umgekehrt kann das Laufen auf Asphalt auch für Anfänger sicherer sein als auf unebenen Untergründen. Wir wissen, dass nicht nur der Untergrund Dämpfungseigenschaften hat, sondern auch die Laufschuhe. Daher sind bei großen Strecken auf Asphalt auch gut gedämpfte Schuhe die erste Wahl.

Welche Tipps gibt es, wenn man morgen mit dem Laufen beginnen will und bis dato ein absoluter Stubenhocker war?

Meine erste Frage wäre, wann denn die letzte Gesundenuntersuchung gemacht wurde. Generell ist Bewegung natürlich gesund und für jeden empfehlenswert, jedoch sollten mögliche Risikofaktoren bekannt sein, um Fehlern vorzubeugen. Mein erster Tipp wäre dann, es gemütlich angehen zu lassen. Auch mit vielen kleinen Schritten kommt man dem Ziel näher. Der Körper braucht 6-8 Wochen um sich an die „neue“ Herausforderung zu gewöhnen.

Gibt es „Risikogruppen“, die den Laufsport besser nicht ausüben sollten?

Wie bereits erwähnt ist Laufen eine Grundbewegung, die schnellste Fortbewegungsform des Menschen und ganz natürlich. Nichts desto trotz sollten Personen mit Herz-Kreislauf Erkrankungen, schwer übergewichtige Personen und Personen mit Gelenksbeschwerden unbedingt vorab eine ärztliche Untersuchung machen. Allen anderen Läufern ist das übrigens auch zu empfehlen – speziell wenn der Ehrgeiz dazu kommt und man die eigenen Grenzen etwas ausloten will.

Teilen:

Kommentar verfassen