Berglauftipps: Langsam geht es schneller nach oben

Dem Gipfel entgegen: Damit es für Bergläufer bei Wettkämpfen schnell nach oben geht, wird auch sehr viel im Flachen trainiert, um die Intensität nicht zu übertreiben. Foto: © GEPA


Ganz egal, ob Triathlon oder Berglauf: Es gilt  stets, die richtige Dosis im Training zu finden.

Laufen bewegt auch in der Steiermark die Menschen – das zeigen unter anderem Veranstaltungen, wie der von der WOCHE veranstaltete Businesslauf, bei dem Jahr für Jahr an die 6.000 Teilnehmer das Areal rund um den Schwarzlsee bevölkern. Mit der neuen Plattform WOCHEbewegt.at, die einen Überblick über sämtliche Lauftreffs und Laufevents im Bundesland gibt, soll dem Boom Rechnung getragen werden.

Zu große Umfänge als Problem

Ambitionierte Ziele, wie die Teilnahme an Marathons und Bergläufen, sind aber nur mit entsprechendem Training zu bewältigen. Dass oft mehr falsch als richtig gemacht wird, kann auch Stefan Arvay von train-perfect, einer Plattform für professionelles Coaching im Ausdauersport, bestätigen. „Viele Sportler wollen sich in kürzester Zeit extrem verbessern und trainieren zu viel. Dadurch steigt dann leider die Verletzungsgefahr. Ausdauertraining für Triathlons oder Bergläufe funktioniert aber nur langfristig.“ Tägliches Training ist laut Arvay, der auch als Konditionstrainer für die Kapfenberger Kicker zuständig ist, dennoch gut für den Körper. „Lockeres Spazierengehen hilft ebenso, den Körper fit zu halten.“ Generell rät Arvay Ausdauersportlern, auf den eigenen Körper zu hören. „Technische Hilfsmittel sind hilfreich, neben Stopp- und Pulsuhr sollte man vor allem auch die innere Uhr nicht ignorieren.“

Der Experte für Ausdauersport erklärt, wie man sich richtig auf längere Laufdistanzen vorbereitet:

profi_Wie viel Training ist gesund?

„Zu Beginn sind zwei bis drei Einheiten pro Woche sicher ausreichend. Man sollte es aber nicht übertreiben, der Stoffwechsel braucht ruhigere Phasen.“

Welche Trainingsfehler werden oft gemacht?

„Sportler trainieren Umfänge, die sie nicht verkraften, jeglicher Erfolg muss sich heute schnell einstellen. Das ist aber der falsche Weg.“

Was ist speziell beim Berglaufzu beachten?

„Bergläufer trainieren zumeist auch im Flachen, um die Intensität nicht zu übertreiben. Bergauf wird schließlich die Muskulatur anders beansprucht.“

Tipp: „Es kann oft auch nicht schaden, Trainingsbereiche individuell zu bestimmen und einen Leistungsdiagnostiker zu konsultieren.“


Autor: Christoph Hofer

2019-03-19T11:31:59+01:00Lauftipps|